Was sind Binaurale Töne?- und wie verwendet man Binaurale Beats?

Beitrag von der Webseite EARNETIC.de

Was sind Binaurale Töne?- und wie verwendet man Binaurale Beats?Heute geht es um das Gehirn, Frequenzen, Binaurale Beats sowie den Fokus.

Ja Binaural Beats sind natürlich Töne Binaurale Töne, im Deutschen. Und hierbei basiert das auf einer Technik bei der mit Tönen gearbeitet wird. Ja, das Gehirn schwingt ja den ganzen Tag so vor sich hin. Im Wachzustand, im Schlafzustand, im Entspannungszustand und natürlich auch in einem Zustand in dem eben hohe Konzentration möglich ist. Eine starke Fokussierung auf das womit man sich gerade beschäftigt. Bitte was hast du gesagt? Ja, ich glaube ich muss paar Frequenzen hören. Ja, ich glaube dir fehlen ein paar Frequenzen, damit du deine Aufmerksamkeit auf das Thema halten kannst.

Auf was? Auf das Thema… Richtig, das Gehirn schwingt also während man ganz normal so seinen Alltag bewältigt. Im Wachzustand schwingt das Gehirn meistens zwischen 14 Hertz hoch bis 20 Hertz vielleicht. Wenn man sehr gestresst ist, auch mal ein bisschen höher. Auf der Arbeit zum Beispiel, wenn einen der Chef gerade anschreit. So ist es. Ja. Und dann gibt es natürlich noch den Gamma-Bereich. Da geht es noch höher. Der fängt so bei 38 Hertz an.

Und das ist auch der Moment in dem wir eben sehr stark fokussiert sind. In dem wir alles geben. Gerade Studenten kennen das ja sehr gut. Dass die sich halt in Lernzeiten zeigten sehr konzentrieren und fokussieren müssen. Genau. In meiner Studienzeit damals habe ich auch jeden tag Frequenzen gehört. Habe dir mir selbst erstellt und…. Jeden tag stundenlang Frequenzen gehört. Abends habe ich mir auch noch Frequenzen reingezogen zum meditieren für Astralreisen und sonst was. Also Frequenzen sind wirklich super genial. Machen wir heute noch. Um bestimmte Zustände auszulösen oder Erfahrungen zu machen. Oder in Zuständen hinein zu gehen, die uns gerade beschäftigen. Und ja, beim studieren zum Beispiel habe ich immer Frequenzen gehört, die mich dann im Beta-Bereich abgeholt haben. Manchmal ganz leicht in den oberen Alpha-Bereich gegangen sind. Aber dann auch stabil im Beta.Bereich geblieben sind. Und später den Gamma-Bereich für den Hyperfokus gegangen sind. Denn im Hyperfokus bist du so konzentriert und fokussiert auf das was du gerade tust, das du dich von gar nichts anderem mehr ablenken willst du wirst auch klarer im Kopf.

Und kannst dich wirklich gezielt auf deine Aufgaben konzentrieren und fokussieren. Und Fokus ist ja ein sehr sehr wichtiges Thema. Nicht nur im Bereich für studieren, sondern auch eine spirituell Bereich ist der Fokus das essentielle Thema. Für die Dissoziation. Für die Meditation. Für transzendentale Erfahrungen. Wenn du dich nicht fokussieren und konzentrieren kannst, dann wirst du auch schwerlich: A: keinen Realitäten in dein Leben ziehen können, weil du dich eben nicht darauf fokussieren kannst.

Du wirst keine Erkenntnisse sammeln können, weil du dich in der Meditation nicht zurücknehmen kannst, entspannen kannst und fokussieren kannst, auf die Meditation. In der Dissoziation kannst du die Erkenntnisse und die Energie nicht sammeln, weil wir eben nicht die Fokus hast. Ja. Fokus ist glaube ich so dass essenzielle Thema. Aber auch im studieren ist es sehr wichtig. Denn jeder muss arbeiten. Jeder geht auch mal studieren. Oder hat Spaß am Lernen. Oder möchte sich über andere Dinge bei YouTube weiterbilden. Wie auch immer: Fokus ist Fokus ist Fokus. Ja. Also das Gehirn schwingt halt immer in einer bestimmten Frequenz. Und diese Frequenz kann man beeinflussen. Denn wenn man sich hinsetzt und möchte meditieren. Dann denkt man darüber nach: Hm Kaffee war ganz nett.

Nein 🙂 Oder ein Eis. Oder: Man, gleich gucke ich Netflix. Oder: Ich muss doch noch einkaufen gehen. Also all die Dinge lenken uns ja davon ab, innerhalb unserer Meditation sich auf das Thema zu konzentrieren. Beziehungsweise auf den Punkt, den wir durch die Meditation erreichen wollen. Und bei so einer starken fokussierten Meditation, kann es schon mal passieren dass wir uns eben ablenken lassen. Oder das uns Gedanken ablenken und so weiter. Und das liegt eben an einem Mangel an Konzentration. Und da haben Shiva und ich uns überlegt: Dem können wir entgegenwirken, mit genialen binauralen Beats. Ja. Richtig. Binaurale Beats sind also Töne, die man ganz einfach mit Kopfhörer hört. Und Beispiel: Wenn du im Bestzustand bist, sagen wir mal mit 16 Hertz. Und du möchtest gern in den Gamma-Zustand kommen, um dort stärker fokussiert zu sein. Dich stärker konzentrieren zu können. Dann müssen wir dich hochbringen auf keine Ahnung, 40, 50 Hertz vielleicht hundert Hertz, vielleicht tausend Hertz und höher. Dann setzt waren man Binaural Beats ein. Damit das Gehirn leichter in diesen Zustand kommt. Man setzt sich also die Kopfhörer auf.

Dann wird auf einer Seite einen Ton eingespielt. Sagen wir mal mit 1000 Hertz. Und auf dem anderen Ohr wird ein Ton eingespielt mit 2000 Hertz.

Das Gehirn bemerkt dann:

  • Ah,ich höre ein Ton mit 1000 Hertz.
  • Ich höre einen Ton mit 2000 Hertz.

An welchen Ton passe ich mich denn jetzt mit meiner Frequenz an? Und da ist sich nicht entscheiden kann, versucht es die Tondifferenz zu komplettieren bzw zu ergänzen. Das heisst, das Gehirn schwingt dann mit 1000 Hertz. Weil die beiden Töne ja genau 1000 Hertz auseinander liegen. Bei 1000 Hertz und bei 2000 Hertz. Oder wenn man zum Beispiel links 1000 hat und rechts hat man 3000…

Dann würde sich das Gehirn denken: Ja ich muss jetzt sie 2000 ergänzen Und somit fängt das Gehirn ganz automatisch in dem Frequenzbereich zu schwingen, den man auch beabsichtigt hat. Und das ermöglichen eben Binaurale Beats. Und es ist auch ganz entscheidend. Denn unser Gehirn schwingt ja so oder so in einem bestimmten Frequenzbereich. Und mit diesen Tönen kann man natürlich dann gezielt das auslösen, in den Frequenzbereiche wechseln, den man gerne haben möchte. Wenn du zum Beispiel schlecht schlafen kannst: Dann wird die Frequenz deines Gehirns angepasst. Und zwar immer weiter runter. Alpha, Theta, Delta. Wie auch immer. Oder wenn du gerne und deine Kundalini erwecken möchtest. Dafür gibt es auch einen ganz bestimmten Frequenzbereich.

Wenn du Astralreisen praktizieren möchtest, Luzid Träumen möchtest, wenn du dich heilen möchtest… Für jeden einzelnen Zustand, und es handelt sich hier um Zustände, die man erreicht, gibt es einen Frequenzbereich Und diesen kannst du natürlich gezielt anwählen Und da dein Gehirn sowieso schwingt, kannst du es natürlich auch auf gezielt diesen Frequenzbereich anpassen. Dass genau das ausgelöst wird. Und die Frequenzen oder Gehirnwellen, die wirken natürlich dann auch auf dein neuronales Netzwerk. Und diese lösen natürlich Impulse aus.

Und deswegen funktioniert das so gut. Ja wir haben jetzt kurz ein Bildwechsel eingeführt. Wenn du können uns auch Kopfhörer hast, wie ich zum Beispiel. Ich habe irgendwie das Problem, dass mir jeder Kopfhörer weh tut. Und zwar liegt das vermutlich an dem elektromagnetischen Feld der ganzen Kopfhörer. Möchte aber dennoch Frequenzen hören. Denn diese Zustände zu erfahren und da reinzugehen, macht er schon echt enorm viel Spaß. Und das erleichtert die ganze Geschichte auch um ein Vielfaches. Da gehen dann auch Stereoboxen. Wir haben hier mal ein paar hoch teure, moderne Boxen aufgestellt. (Ironisch) Es ist absolut zwingend notwendig die müssen von Bose sein, mindestens. Nein, Scherz. Also. Es geht jede Stereobox Und die könnt ihr da gut und gerne verwenden, wenn ihr keine Kopfhörer verwenden möchtet.

Es ist natürlich auch bequemer. Wenn ihr euch ins Bett legt und links und rechts eine Box stehen habt, anstatt halt Kopfhörer. Es gibt inzwischen auch so Stirnbänder, die Boxen integriert haben. Die hatte ich auch eine Weile verwendet. Aber sogar die haben mir dann irgendwann weh getan. Deswegen sind Boxen eine wunderbare Alternative um Frequenzen zu hören. Zum Beispiel nachts im Bett. Du möchtest eine Astralreise erleben. Schalt die Box ein. Hau dir Binaurale Beats bis rein.

Und düse ins Universum. Genauso wie im Luziden Traum. Natürlich ist es dann auch wichtig Techniken anzuwenden. Weil es das Ganze ja noch mal unterstützt. Um noch schneller reinzukommen. Aber Frequenzen sind schon erste Sahne. Ja, für Konzentration und eine bessere Aufmerksamkeit und Fokussierung, gibt es eine bestimmte Frequenz. In der man per EEGs gemessen hat: Ein Mensch der sehr sehr stark konzentriert ist, und der das auch erfolgreich praktiziert. In welcher Frequenz schwingt dann sein Gehirn. Und da hat man das gemessen. Und aufgrund dessen konnte man eben die Frequenz in Erfahrung bringen. In der das Gehirn sein muss, um diese starke Konzentration und Fokussierung überhaupt ermöglichen zu können. Und auf diese Weise hat man dann viele viele Frequenzen herausgefunden. In denen das Gehirn eben schwingt. In dem bestimmten Zustand. Und darum finden wir Binaurale Beats ziemlich genial. Weil sie wirklich eine gute Unterstützung liefern. Wir praktizieren und wenden sie tatsächlich selbst auch tagtäglich fast an. Wir sind davon so überzeugt, weil es einfach eine mega Unterstützung ist.

Nicht wahr? Es erleichtert es wesentlich, dass man in den gewünschten Zustand hinein kommen kann. Man slided und smoothed hinein. Und so kann man zum Beispiel im, keine Ahnung, wenn man so sitzt wie wir, hat man links und rechts eine Box. Und dann setzt man sich genau in die Mitte zwischen die Boxen und hört dann diesen Tönen zu.

Und es gibt verschiedene Binaurale Beats-Längen Das heißt, das beginnt bei 10 Minuten in der Regel. Oder es gibt auch welche die gehen eine Stunde oder drei Stunden oder sogar acht Stunden. Also ganz unterschiedlich. Wobei es darauf ankommt was man denn mit dem jeweiligen Frequenz, des Binauralen Beats, eben beabsichtigt. Genau. Bei denen, die nur zehn Minuten gehen, die sind extra so eingestellt, dass die nur zehn Minuten gehen. Weil das sind Frequenzen, die man eben immer wieder auf Dauerschleife hören kann. Immer wieder. Immer wieder. Genau Und bei den längeren Frequenzen, ist das halt oft auch so, dass da verschiedene Frequenzbereiche notwendig sind. Die man einfach nicht in zehn Minuten packen kann. Weil sich das Gehirn ja auch erst anpassen muss an die jeweilige Frequenz. Daher: Bei manchen ist es und bei manchen so. Ja, und dass ist das geniale an Binauralen Beats. Also ich habe in meinem Leben auch schon sehr sehr viele gehört. Ich habe schon weit vor 20 Jahren oder so damit angefangen die mir anzuhören. Auch vom Monroe Institut, die ja mit der Hemisphären-Synchronisation arbeiten. Auch nicht schlecht. Und auf jeden Fall sind wirklich ziemlich genial.

Also du hast ja auch sehr viel damit gehört, während deines Studiums. Und hattest du das Gefühl, du wärst da konzentrierter? Aber mega. Also nicht nur während des Studiums. Auch einfach so. Habe ich Frequenzen gehört. Was heisst früher. Immer noch. Ja, während meines Studiums habe ich super viele Frequenzen gehört Stundenlang. Und auch nicht nur zum studieren, sondern auch um Astralreisen zu lernen. Luzide Zustände. Und alle möglichen Frequenzen. Und auch heute noch. Ja, ich weiß noch. Ich habe früher immer viel meditiert. Und brauchte dann immer so eine Stunde, um dann in so einen guten Zustand reinzukommen. Und dann habe ich dann irgendwann die Binauralen Beats entdeckt. Und hab mir dann die aufgesetzt, also mit Kopfhörern angehört. Und den Zustand, für den ich eine Stunde brauchte, um da reinzukommen, den hatte ich da schon nach zehn Minuten oder 15 Minuten.

Zum Beispiel Körperentspannung. Also bei meiner Meditation war es mir immer ganz wichtig, meinen ganzen Körper total zu entspannen. So dass ich ihn gar nicht mehr fühle. Und da habe ich eine Stunde für gebraucht, um da reinzukommen. Und dann habe ich die Binauralen Beats benutzt irgendwann. Und da war ich in zehn Minuten drin. Ja. Ist auch eine Sache des Trainings. ist bei mir auch so. Also früher hab ich das auch trainiert. Und man merkt ja zum Beispiel auch, wenn das Gehirn den Frequenzbereich wechselt. Wenn er von Beta nach Alpha wechselt. Man, es ist fast wie ein Klick. Oder wenn er von Beta nach Theta wechselt.

Man merkt richtig: Oh, jetzt hat er runter geschaltet. Ja, das merkt man. Das spürst du ganz deutlich. Und früher habe ich da auch lange für gebraucht und ich hab’s auch trainiert.

Und jetzt, wenn ich, auch wenn ich keine Frequenzen mehr benutze, kann ich innerhalb von drei Minuten komplett runter schalten. Und die haben echt mega geholfen dass auch zu trainieren. Dieses bewusste, schnelle runterfahren der Gehirnfrequenzen in den Theta-Bereich. Und so komme ich natürlich auch ganz schnell in hypnagoge Zustände, auf die ich ja mega stehe. Weil man da sehr viele Erfahrungen machen kann. Sehr viele Informationen sammeln kann. Frequenzen… Die sind geil. Ja, jetzt haben wir ja viel über Binaurale Beats gequatscht. Und für die, die immer noch dran sind… Haben wir haben uns überlegt… dass wir Binaurale Beats extra zusammenstellen. Für unsere Zuseher. Was haben wir uns denn überlegt? Wir haben uns überlegt, dass ihr eine Frequenz bekommt.

Diese Informationen sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Möchten Sie immer über neue Beiträge informiert werden? Dann melden Sie sich hier zum GRATIS Newsletter an.


Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.