Top-Ökonom Andreas Popp im AUF1-Interview: „Das System ist am Kippen!“

Top-Ökonom Andreas Popp im AUF1-Interview: „Das System ist am Kippen!“

Beitrag bei Wochenblick – 

DAS VIRUS ALS VERSCHLEIERUNGSTAKTIK DER ELITEN

Der Ökonom und Analyst Andreas Popp zeichnet in diesem Video ein bedrohliches Gesamtbild: Die Krisen der letzten Jahre sollen vor allem vom Crash eines kaputten Finanzsystems ablenken. Eine umfassende Enteignung gegen den Mittelstand läuft und alles soll einem Virus in die Schuhe geschoben werden.

  • Die Krise reißt Millionen aus dem Tiefschlaf, die Menschen suchen bewusst nach Hintergründen
  • Kommunismus und Kapitalismus sind Kehrseiten derselben Medaille, das Schlechteste aus beiden Welten sei im „Great Reset“ vereint
  • Es gibt Hoffnung: Wer sich nicht einkochen lässt und bis zum Ende widerständig bleibt, wird bei einer positiven Wende dabei sein

Der neue TV-Sender AUF1 hat es sich zur Aufgabe gemacht, ausführliche Interviews mit Experten, Analysten und Autoren zu führen, die im Mainstream bewusst ignoriert werden. Ein weiteres exklusives Interview mit dem Autor Andreas Popp ist nun erschienen, geführt von AUF1-Chefredakteur Stefan Magnet.

Werbung

 

Alles läuft nach Plan? Oder doch nicht?

Auch wenn es so wirkt, als würden die weltweit gleichgeschalteten Entwicklungen zu einem perfekten „Corona-Great-Reset-Plan“ gehören: Andreas Popp vertritt in diesem Interview mit Stefan Magnet die Auffassung, dass das System immer knapp am Kippen ist und die Menschen eine reale Chance auf eine bessere Zukunft haben. In der Krise werden Dinge offenbar, die vorher nur sehr scharfsinnige Beobachter analysieren konnten. Zusammenhänge werden sichtbar, die Menschen suchen bewusst nach Hintergründen und Informationen. Die Krise reißt Millionen aus dem Dauerschlaf.

Kommunismus und Kapitalismus im Zusammenspiel

Die Gesprächspartner analysieren im Video, dass im gegenwärtigen Transformationsprozess sichtbar sei, dass die alten Ideologien überholt seien. Kommunismus und Kapitalismus würden sich immer mehr annähern. „Das Schlechteste aus beiden Welten ist im Great Reset vereint.“ Wir müssten verstehen, so der Wirtschaftsfachmann Andreas Popp, dass „Sozialismus und Kapitalismus zwei Seiten der selben Medaille seien.“ Im Endstadium würden beide Ideologien Mitbewerber ausschalten, eine Marktwirtschaft unmöglich machen und den Menschen zum Verbraucher degradieren.

Wer weiter durchhält, gehört zu den Gewinnern!

Die Hoffnung auf eine positive Wende kommt im Beitrag nicht zu kurz. Andreas Popp ist sich sicher: „Wir können einer guten Zukunft entgegensehen! Wir müssen nur durchhalten und uns nicht eindampfen lassen… Die bis zum Schluss durchgehalten haben, das werden die Gewinner in diesem Spiel sein!“

Das ganze Interview sehen Sie bei www.auf1.tv oder direkt hier: https://auf1.tv/stefan-magnet-auf1/andreas-popp-im-interview-das-system-ist-am-kippen

Das könnte Sie auch interessieren: 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!

QUELLENHINWEIS: WOCHENBLICK

DISCLAIMER: Diese Informationen sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Telegram Viciente abonnieren

TelegramNEU - Alle Beiträge jetzt auch auf

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Privacy Policy