Schlafprobleme – viele leiden heute darunter

Schlafprobleme – viele leiden heute darunter

Beitrag von Ursula Pumberger

Ich hatte über lange Zeit hinweg, immer wieder Probleme einzuschlafen.

Wer kennt das nicht – man wälzt sich von einer Seite auf die Andere und schläft einfach nicht ein. Bis man dann schlußendlich aufsteht und es dann später nochmal versucht, um wenigstens noch kurz zu schlafen. Die Folge davon ist aber, dass der darauffolgende Tag, ziemlich mühsam ist. Man ist eben nicht ausgeruht, fühlt sich schlapp und antriebslos.

Schlaf ist aber für unsere physische und psychische Gesundheit ausserordentlich wichtig.

Viele Menschen greifen dann auf Schlafmittel zurück. Leider sind diese Mittel aber nicht geeignet, einen wirklich erholsamen Schlaf zu ermöglichen. Wie Schlafstudien belegen, ändern Schlaftabletten den Schlafzyklus, indem die REM-Phase unterdrückt wird. Diese Phase, wird auch Traumphase genannt und ist sehr wichtig für das psychische Gleichgewicht.

Und wie leider viele andere Medikamente, haben auch die üblichen Schlafmittel, erhebliche Nebenwirkungen. Wie Kopfschmerzen, Koordinierungsstörungen und Übelkeit auch Gedächtnisverlust und Tagesmüdigkeit, und die Reaktionsfähigkeit kann herabgesetzt sein.

Da ich nun mal kein Freund von jeglicher Art von Medikamenten bin, habe ich natürlich nach anderen Möglichkeiten gesucht, mein Problem zu lösen.

Elektrosmog reduzieren

In einem Vortrag über Elektrosmog bin ich zufällig fündig geworden. Da wurde darauf hingewiesen, wie stark die Elektrosmog-Strahlung bei elektrischen Radioweckern und bei an der Steckdose angesteckten Lampen ist. Einen elektrischen Radiowecker habe ich zwar nicht, meiner ist mit Batterie betrieben, aber ich hatte natürlich eine Nachtischlampe. Diese Lampe stand natürlich unmittelbar neben dem Bett und strahlte somit die ganze Nacht auf mich ein.

Ich habe diese Lampe entfernt – und siehe da, seitdem kann ich ohne Probleme einschlafen und durchschlafen.

Noch besser wäre es natürlich, wenn man das Bett auch noch von der Steckdose wegrücken könnte – leider ist das in meinem Schlafzimmer nicht möglich.

Das löst jetzt vielleicht nicht bei allen das Schlafproblem, aber einen Versuch wäre es wert.

Das verursacht keine großen Kosten – außer das man sich vielleicht eine batteriebetriebene Lampe kauft, damit man beim schlafen gehen, nicht im Dunkeln durch die Gegend stolpert. Außerdem kann man sich auch einen batteriebetriebenen Radiowecker zulegen – beides zu finden bei AMAZON.

Eine weitere, zusätzliche Möglichkeit wäre, sich beim schlafen zu „erden“.

Erdung

Warum es wichtig ist, die Hautoberfläche von positiv geladenen Ionen zu befreien.

Positiv geladene, nicht angeregte Ionen entstehen vorwiegend durch technischen Elektrosmog — sie weisen einen Mangel an Elektronen auf, haften an unserer Hautoberfläche und belasten unsere Körperfunktionen, indem sie anderen Molekülen ihre Elektronen entreissen.

Körperzellen benötigen eine gewisse elektrische Spannung damit sie ihre Funktionen aufrecht erhalten können. Sinkt dieses Spannungspotential aus irgend einem Grund für längere Zeit ab, führt dies zu Erkrankungen.

Die galvanische Aufladungsspannung der Haut beträgt in natürlichem Zustand 0,1 V. Durch technischen Elektrosmog steigt dieser Wert auf bis zu 17 V, bedingt durch das Ansammeln positiver Ladungsträger (Ionen) auf der Haut. Da die Haut als Kondensatorschicht wirkt, ist der Körper gezwungen, ein Gegengewicht im Bereich der Hautinnenseite zu schaffen. Dies macht er, indem er negative Ladungsträger an die Stelle des Ungleichgewichtsverschiebt – er verliert dadurch aber im Zwischenzellraum freie, angeregte Elektronen. Als Folge davon können die Membranpotentiale der Zellen von aussen her nicht mehr mit genügend Negativität versorgt werden, um das positiv geladene Kalium in der Zelle selbst zu halten. Wenn Kalium aus der Zelle austritt, sinken die Membranpotentiale im Extremfall von Minus 70 mV bis auf Minus 20 mV (auf diesem tiefen Niveau beginnen die schweren Krankheiten).

Um dies zu verhindern, ist es wichtig, die Hautoberfläche von positiv geladenen Ionen zu befreien, indem wir z.B. die EarthWaver® Decke anwenden und uns öfter wieder mal barfuss in freier Natur bewegen.

EarthWaver® stellt keinen Faraday-Käfig dar, sie soll nicht vor Wellen und Feldern abschirmen, sondern nur die abnorme Ansammlung von Ionen ableiten. Sie beinhaltet ein Netz von sehr leitfähigen Silberfäden, die einen minimalen elektrischen Widerstand aufweisen, der weit geringer ist als der des Körpers. So wird der Organismus entlastet, was man mittels energiemedizinischer Untersuchungsmethoden jederzeit nachweisen kann.

EarthWaver®

Durch die natürliche Erdung der EarthWaver® Decke können Sie die elektrostatische Aufladung Ihres Körpers wieder ausgleichen.

Während der Schlafphase ist die beste Zeit, dem Körper eine elektrische Erholungsphase zu gönnen und ihn über einen längeren Zeitraum zu erden.

Ihr Organismus kann sich wieder erholen und zu Kräften kommen – er muss nicht ständig mit Fremdeinflüssen kämpfen.

  • Der natürliche, physikalische Erdkontakt wird wieder hergestellt
  • Die elektrische Spannung des Körpers wird reduziert (sofort messbar!)
  • Freie Radikale können neutralisiert werden
  • Eine Verminderung der galvanischen Aufladungsspannung der Haut (messbar) ermöglicht es den elektrischen Vorgängen im Körper, unbeeinflusster zu arbeiten.

>> Weitere Informationen zum EarthWaver®findet man hier

 

Wer Interesse hat sich den Vortrag über Elektrosmog anzusehen, kann dies in der VICIENTE Mediathek tun:

Disharmonische Schwingungen – Was tun gegen Elektrosmog?

 

DISCLAIMER: Diese Informationen sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Telegram Viciente abonnieren

TelegramNEU - Alle Beiträge jetzt auch auf

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Privacy Policy