Ist selbstbestimmt zu leben möglich?

Beitrag von HORIZONWORLD

Ist selbstbestimmt zu leben möglich?In Anbetracht dessen, dass wir von Kindsbeinen an indoktriniert wurden und es immer noch werden, ist dies eine berechtigte Frage. Eigentlich wären wir grundsätzlich schon dazu in der Lage, aber die vielen Fremdinformationen welche uns ununterbrochen erreichen und berieseln, formten uns um und haben aus uns, einst freien Menschen, leicht steuerbare freiwillige Sklaven gemacht. Phuu… das war jetzt aber ein mindest ebenso langer wie auch komplexer Satz. Wenn Du diesen Satz noch einmal liest und so richtig auf Dich wirken lässt, dann wird Dir auch die Tragweite dessen bewusst, wovon dieser Text nun handeln wird.

Filmtipp: Human
Was macht uns zum Menschen?
Jetzt auf maona.tv – der TV-Sender mit Sinn!

Die Überschrift klingt ja eigentlich ganz freundlich und vielversprechend aber Vorsicht, der Schein trügt! Ja, es hätte eine schöne Geschichte werden können mit unserer Menschheit und diesem wundervollen Planeten, aber…

Irgendwann tauchten in gewissen Menschen gewisse Begierden auf, wie z. B. Macht über andere haben zu wollen. Und um diese, am liebsten totale Macht und Herrschaft zu erlangen, haben sie nicht bloß das heute immer noch gängige Finanzsystem erschaffen, sondern auch und vor allem, eine weltweit operierende Indoktrinationsmaschinerie genannt „Medien“: Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunk, Fernsehen und politische Schauspielereien. So leicht war es also, eine Menschheit in den Griff zu bekommen. Dies ist ihnen jedenfalls in sehr kurzer Zeit sehr gut gelungen. Aber auch uns ist es gelungen, wir haben uns sichtlich gut bewährt in unserer Fähigkeit, uns täuschen zu lassen. Irgendwie ist das auch ein Talent. Stell Dir nur mal vor, was für einen blödsinnigen Stumpfsinn wir tatsächlich glauben gelernt haben: Geld macht glücklich. Weiße Menschen sind besser als Schwarze. Die Erde ist eine Scheibe äh… nein, rund natürlich. Milch zu trinken wäre gesund. Atomkraftwerke sind ungefährlich und rentabel. Leichenfleisch von ermordetet Tieren zu essen würde stark machen und im Himmel sitzt ein alter, bärtiger und weißhaariger alter Mann, der sich „Gott“ nennt und alles bewertet damit er immer genau weiß, welche seiner Kinder die Guten und welche die Schlechten sind. Gut, irgendwo nennen sie „Gott“ auch anders, aber die Märchen, welche man den Menschen darüber erzählt, sind überall immer dieselben. Mittlerweile sind die Großärsch… äh, Großmächte dieser Erde schon so weit, dass sie nicht nur in der Lage, sondern auch bereit dafür wären, lieber den gesamten Planeten zu zerstören als ihre eigenen Interessen nicht befriedigen zu können. Hm… ich weiß nicht, ob das wirklich gut ist, wo das hinführen wird? Ich glaube fast, es ist höchste Zeit für eine globale ja, universelle Bewusstseinsveränderung.

Tja, und das Traurige an der Geschichte ist, dass auch keiner von uns davon unberührt geblieben ist. Wir alle wurden ebenfalls in diesen Strudel mit hinein gesogen und haben uns mehr und mehr selbst verloren. Und da wir durch den Verlust unserer selbst auch unseren freien Willen veräußert haben, ist heute kaum ein Mensch mehr in der Lage, frei und selbstbestimmt zu leben. Die Bekehrungsmaschinerie hat beinahe jeden Winkel dieser Welt erobert und sich untertan gemacht.

Der moderne Mensch, eine genetische Abwandlung des vollkommenen Menschen deren Nachkommen selbst heute noch auf oder treffender gesagt, in dieser Erde lebt, hat es geschafft, zur größten Gefahr des eigenen Planeten zu werden. Die Menschheit könnte in ihrer Entwicklung schon locker tausend Jahre weiter fortgeschritten sein, als sie es ist, hätten sie sich nur nie vom Weg des Herzens abbringen lassen. Es sei nun dahingestellt, ob es tatsächlich eine Menschheit im Innern unseres Planeten oder auch außerhalb unseres Universums gibt oder nicht, aber es hätte zumindest eine geben können, nämlich uns! Allerdings bin ich zuversichtlich, dass es einige Rassen geschafft haben, nicht dem Stillstand ihrer Entwicklung anheim zu fallen, und sich schon so weit entwickelt haben, dass sie für uns unsichtbar sind. Ja, es ist Zeit für eine Veränderung! Unser Bewusstsein konnte lange genug im Zaum und in Begrenzung gehalten werden, nun sollte aber genug sein. Es besteht jedoch kein Grund dazu zu glauben, dass wir Opfer seien. Nein, denn die meiste Arbeit haben wir selbst getan und die größten Täuschungen haben wir auch selbst vollbracht. Zu gerne haben wir blind alles geglaubt, was uns aufgetischt wurde.

Filmtipp:  Human
Was macht uns zum Menschen?
Jetzt auf maona.tv – der TV-Sender mit Sinn!

Licht am Horizont

Doch langsam sehe ich Licht am Horizont! Überall brechen die Herzen wieder auf und Bewusstsein durchdringt die künstlich geschaffene Matrix vieler Menschen. Immer mehr Menschen werden sich klar, dass es so nicht weiter gehen kann und soll. Das Bewusstsein vieler Menschen beginnt nun das gewohnte Wahrnehmungsspektrum zu durchbrechen. Eine weit erweiterte Wahrnehmung beginnt sich am Horizont der Menschheit abzulichten. Früher hätte man sie auf Scheiterhaufen verbrannt oder als Spinner inhaftiert. Aber da es unaufhörlich immer mehr und mehr werden, verliert die herrschende Kaste auf unserer Welt so langsam aber sicher die Kontrolle über das Geschehen.

Mit allen Mitteln versuchen sie noch, das Ruder umzuschwenken und das Bewusstsein der Menschen wieder unter ihre Fittiche zu bringen. Aber es will nicht mehr so recht gelingen. Da kann man noch so viel Gift in Chemtrails versprühen und noch so gewiefte Lügen auftischen, die Wahrheit scheint schneller denn je, trotz aller Bemühungen, immer deutlicher auf den Tisch zu kommen. Bis anhin konnte man die Masse mit Angst und Schrecken, mit Kriegen und Horrorfilmen, mit Nachrichten und Headlines wieder in ihr Bewusstseinsgefängnis zurückdrängen und gefügig machen. Doch mit einer Masse erwachender Menschen geht dies nicht mehr so leicht. Damit haben sie nicht gerechnet oder es insgeheim schon lange befürchtet. Jetzt kommen wir! Jetzt gerade entsteht eine neue Zivilisation und wir dürfen ganz am Anfang mit dabei sein. Die ganz, ganz oben wissen es und daher fürchten sie uns. Sie fürchten uns so sehr, dass sie selbst vor der eigenen Vernichtung nicht zurückschrecken würden. Es liegt schon bald an uns, auch diese Menschen mit Liebe und Wertschätzung willkommen zu heißen. Wir werden die Vergangenheit beenden und die Zukunft begründen. Mit ihnen, wenn sie wollen. Die momentanen irdischen Machthaber wären wohl lieber ohne uns und weiterhin in ihrer alten Matrix, doch die Zeiten haben sich geändert. Eine Rückwärtsentwicklung des angebrochenen neuen Bewusstseins, ist nicht möglich! Du gehst entweder mit oder Du gehst. Es wird kein Dazwischen geben, hoffe also nicht darauf. Entscheide Dich! Die ganze Welt wird sich entscheiden müssen, denn das Ziel ist: dass ein jeder Mensch frei und selbstbestimmt, hier auf Erden, den Weg seines Herzens gehen kann. Ja, eine friedliebende Menschheit in einer friedlichen Welt in einem harmonischen Miteinander aller Menschen und Rassen… Das ist das Licht, welches ich am Horizont bereits ausmachen kann. Klingt doch gar nicht so schlecht, oder?

Aussteigen – aber wie?

Viele glauben nur deswegen, dass sie ausgestiegen sind aus dem Spiel der Versklavung, weil sie nicht mehr gehorchen. Aber einfach die Seite zu wechseln und das Spiel, was man nicht mehr spielen möchte zu bekämpfen, ist genauso Teil desselben Spieles. Wirklich auszusteigen ist mehr, als nur das Trikot zu wechseln. Denn die Gegenspieler gehören genauso zum Spiel wie die eigene Mannschaft auch. Ja, es braucht sie sogar! Oder wie säe wohl ein Fußballspiel aus ohne gegnerische Mannschaft? Um wirklich auszusteigen reicht es also nicht, einfach die Seiten zu wechseln. Friedenstruppen sind genau so Teil des ganzen Spiels wie die kriegerischen Armeen auch. Selbst die anders uniformierten in Jeans gekleideten Kämpfer gegen den Krieg sind Spieler im Kampfspiel von Gut und Böse. Jeder der hingeht, ob in dieser oder jener Uniform, spielt im selben Spiel mit und genauso all jene, welche ihre Kräfte gegen etwas mobilisieren. Ob Mönche oder Soldaten, es macht keinen Unterschied. Beide „Mannschaften“ streiten im selben Spiel den Kampf ums Rechthaben. Die Waffen mögen unterschiedlich sein, aber das Gedankengut ist mehr oder weniger dasselbe. Es geht nämlich gar nicht so sehr um das, was sichtbar getan wird oder darum, was vorgegeben wird, worum es sich zu kämpfen lohnt, als darum, welches Bewusstsein sich durchsetzt.

Es geht nicht um Öl, Geld oder Gerechtigkeit, sondern um Bewusstsein.

Es mag so scheinen, als würde es auf dieser Erde nur um Reichtum, Macht und Besitz gehen, aber eigentlich geht es um viel mehr, um die Vorherrschaft eines Bewusstseins. Gewalt und Brutalität, Dominanz und Herrschaft wird immer von den schwächsten Mitgliedern der menschlichen Gemeinschaft und das mit brutalsten Mitteln, angestrebt. Ja, ihre Angst vor uns und vor Menschen mit freiem Bewusstsein ist dermaßen riesig, dass sie zu allem bereit sind. Das muss man auch verstehen, denn diese Leute haben viel zu verlieren. Über Jahrhunderte haben sie sich materielle Güter angehäuft und sich große weltliche Macht angeeignet. Dies alles ist für sie jetzt in Gefahr. Alles wofür sie je gelebt haben, steht auf Messers Schneide und das macht Angst. Ihre Lügen und Machenschaften stehen kurz davor entlarvt und aufgedeckt zu werden. Das ist natürlich eine düstere Zukunftsprognose und diese versuchen sie natürlicherweise zu verhindern. Aber das Spiel ist schon entschieden. Beide Mannschaften, die eigene und die Gegnerische werden das Spiel verlieren. Was wir gegenwärtig beobachten, ist nur noch der letzte verzweifelte Kampf um ein bereits verlorenes Spiel. Doch wer sind die Gewinner?

Die Gewinner im Spiel um das Bewusstsein werden jene sein, welche bereit sind nicht mitzuspielen und sich weder dafür noch dagegen positioniert haben. Jene, welche für beide Parteien dieselbe Wertschätzung aufbringen. Jene, welche nicht urteilen, nicht bewerten und sich auch nicht in den Strudel der Angst mit hineinziehen lassen. Die Bewussten eben. Die neutralen Beobachter. Diejenigen, welche lieber sterben würden, als mit zu spielen. Diejenigen, welche bereit sind alle zu lieben, so, wie sie sind und jedem das Recht einräumen auch so sein zu dürfen wie sie eben gerade sind. Gehörst Du – gemäß Deinem Denken und Verhalten – dazu? Wirst Du zu den Gewinnern gehören?

Schaffst Du es, dem Spiel zuzuschauen ohne auch nur im Ansatz, nicht einmal tendenziell, Partei zu ergreifen? Dann stehst Du auf der sicheren Seite: In der Mitte. Der mittlere Weg ist jedoch ein sehr schmaler Pfad, ein Gedanke genügt und wir haben ihn verlassen. Daher ist es von eminenter Wichtigkeit, den eigenen Willen zurückzuerobern. Ja, wir müssen ihn wieder aus der Sklaverei der medialen Maschinerie befreien und erneut lernen, ihn wieder selbst und selbstbestimmt einzusetzen. Vorher ist an ein selbstbestimmtes Leben nicht zu denken.

Die Wichtigkeit von Zielen

Ziele spielen dabei eine wichtige Rolle. So lange Du dieselben Ziele wie die meisten Menschen hast, so lange wirst Du auch wie die meisten Menschen sein oder werden. So lange, wie Du den vorgegebenen Zielen der Machthaber folgst, dienst Du als ihr Werkzeug. Die Sache hat bloß einen Hacken: Sie erreichen ihre Ziele mit Deiner Hilfe, Du jedoch nicht, da sie Dir nicht helfen. Sie geben es nur gerne und bisweilen auch fast glaubwürdig vor, aber tun werden sie es nicht. Sie werden Dich immer zurücklassen, weil sie nicht zu teilen bereit sind. Es sei denn, Du gehörst zur „Familie“. Nur die Erben ganz bestimmter Vorfahren und Blutlinien erhalten Zutritt zur „Familie“. Warum? Weil sie sowohl genetisch wie auch durch ihre potenzielle Bereitschaft zur absoluten Rücksichtslosigkeit über die entsprechenden Grundvoraussetzungen verfügen, ein gewisses Gedankengut aufnehmen zu können. Dieses Gedankengut ist dermaßen schockierend, dass ich hier nicht darauf eingehen möchte. Aber so viel kann ich verraten, es geht um weit mehr, als das rein menschlich-irdische Dasein. Es geht um die Bereitschaft und Offenheit dahingehend, einem völlig anderen Spirit in sich selbst Raum zu geben. Wie gesagt, es geht nicht bloß um irdische Macht nein, es übersteigt diese bei Weitem. Aber eben, wie schon gesagt: Die Würfel sind gefallen und das Spiel ist entschieden. Noch ist Zeit, wenn auch wenig, die Seiten zu wechseln. Ich respektive FreeSpirit hilft jedem dabei.

Überdenke also zu allererst Deine Ziele, Deine Wünsche und Begierden. Das ist der erste Schritt. Welche Ziele haben die meisten? Welche Ziele haben die Meister? Nun, in welche Richtung gehst oder möchtest Du gehen? Dann ändere gegebenenfalls Deine Ziele und scheue es dabei nicht, „anders“ zu sein. Denn nur wer „anders“ ist, kann auch anders werden! Sollte dies anfänglich zu Schwierigkeiten mit Deinem Umfeld führen, so habe ich ein kleines aber wirksames Motto: „Wenn alle anderen sagen, Du spinnst, dann erst bist Du auf dem richtigen Weg.“

Wähle Deine Ziele also weise, denn sie weisen Dir den Weg zu dem, was Du eines Tages sein wirst!

Was sind freiwillige Entscheidungen?

Diese Frage ist leicht zu beantworten, nämlich: „Eine Entscheidung ist dann freiwillig und selbstbestimmt, wenn sie nicht aufgrund von etwas getroffen wird.“ Rauchst Du? Trinkst Du gerne regelmäßig ein Glas Wein oder ein Bierchen? Liebst Du Kaffee? Oder hast Du sonst eine lieb gewonnene Gewohnheit? Gut, dann wäre es ein freier Entscheid diese Gewohnheit, einfach so, ohne irgendwelche Begründung, abzulegen. Könntest Du das? Ja? Gut, dann beweise es! Selbstbestimmt zu leben ist wie Lieben. Du tust es ohne Grund, es geschieht einfach und Du weißt zweifelsfrei, dass es so ist wie es ist. Du weißt nicht warum, aber Du weißt, dass es ist. Und jetzt zu sagen, dass Du es nicht besitzen willst, das wäre eine freie Entscheidung. Wenn die Frage auftaucht: „Warum sollte ich?“ Dann ist die Antwort: „Einfach so.“ Es muss keinen Sinn machen und keinen Grund geben. Es wäre einfach eine Entscheidung. Nur eine Entscheidung, mehr nicht. Eigentlich so banal, dass man sich in der Tat fragen könnte: „Warum sollte ich?“ Aber es wäre sinnvoll, ein bisschen damit herum zu experimentieren um die eigenen Grenzen zu erfahren und zu lernen, was man nur lernen kann, wenn man es ausprobiert. Bewusstseinsforschung und Entwicklung des Bewusstseins sind keine theoretische Angelegenheit. Es kann auch nicht „testmäßig“ gemacht werden, da es sonst nicht echt ist und somit auch nicht die echten Reaktionen hervorruft. Leben ist immer echt oder gar nicht. Immer Praxis – niemals Theorie. Zu leben heißt nicht, zu philosophieren über das Leben, sondern es zu leben! Theorien stimmen meist nur in der Theorie. In der Praxis sieht meist alles ein wenig anders aus. Aber das weißt Du ja selbst.

 Filmtipp:  Human
Was macht uns zum Menschen?
Jetzt auf maona.tv – der TV-Sender mit Sinn!

Nur wer sein Leben selbst bestimmt, lebt selbstbestimmt.

Um frei und selbstbestimmt zu leben, musst Du zuerst frei werden und Dein Selbst bestimmen. Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was bin ich? Bin ich überhaupt? Das sind die Fragen, die es vorab zu klären gilt. Hast Du diese Fragen für Dich geklärt und weise beantwortet, dann kannst Du ernsthaft darüber nachdenken, frei und selbstbestimmt zu leben. Ja, das sind doch gewisse Anforderungen, aber wie soll man selbstbestimmt leben können, wenn man nicht einmal weiß, wer oder was man ist?

Daher solltest Du meinem Erachten nach die erste Priorität der Suche nach Dir selbst einräumen. Das eigene Bewusstsein zu erforschen und zu durchschauen, wird Dich in die Lage versetzen Dich selbst befreien zu können. Das kann kein anderer für Dich tun, kein Messias, kein Buddha und kein Engel etc. Das kann nur einer: „Manitu“! Warum gerade der? Weil ‚Mani’ auch ‚Hand’ heißt und ‚tu’ auch ‚Du’. Es bedeutet also: „Es liegt alles in Deiner Hand!“ Grundsätzlich bedeutet das Wort ‚Manitu’ ungefähr das: „Heimat des Großen Geistes.“ Und jetzt frage Dich mal: Wer ist die Heimat des Geistes? Genau, kein Geringerer als Du! Also auch in dieser Übersetzung versteckt sich die Weisheit. Aber ich könnte auch andere auf meine Art deuten, zum Beispiel Jesus: Das klingt doch unverwechselbar wie das französische ‚Ich Bin’, ‚je suis’. Nur ein ‚i’ zur Irritation, ansonsten doch ziemlich deutlich, oder? Ja, wie ‚Allah’, All-da’, immer da, immer hier, immer gegenwärtig, all-gegenwärtig das heißt: Immer da wo Du gerade bist. Und wer ist immer gerade da, wo Du gerade bist? Klaro, Du! Oder: ‚Jahweh’, das bedeutet:  ‚Ich bin da’. Aha! Erklärung meinerseits wohl nicht mehr nötig, oder?

Die Frage nach Selbstfindung und das immer aktuelle Rätsel; „Wer oder was ist Gott?“ wird sich dadurch ebenfalls lüften. Klingt das nicht verlockend? Also ich, ich hätte niemals darauf verzichten können, mir diese Fragen zu beantworten. Daher gelang es mir dafür bisher nicht wirklich, erwachsen zu werden. Ich hatte – vor lauter Forschungsarbeit – einfach keine Zeit dafür, mich mit dem sogenannten ‚Ernst des Lebens’ auseinanderzusetzen. Tja, sollte Dich ‚der Ernst des Lebens’ schon eingeholt haben, dann kannst Du Dich – als Erwachsener – nun entspannt dafür entscheiden, das zu tun, was ich schon immer getan habe: Das Bewusstsein zu erforschen. Du wirst sehen, es wird Dich verjüngen ja, das Leben wird wieder zu einem Spiel, zu einem großen Spiel. Ein Spiel, in welchem Du, ohne es zu wissen, eine Rolle gespielt, mitgespielt hast. Da auszusteigen und nicht mehr mitzuspielen ist ein spannendes Unterfangen. Anstatt einfach nur so vor Dich hin zu altern, würdest Du beginnen zu reifen! Anstatt weiterhin eine Statistenrolle im Film eines anderen, würdest Du plötzlich die Hauptrolle in Deinem eigenen Film spielen können. Stell Dir vor: Du führst Regie und spielst gleichzeitig die Hauptrolle… wow! Du würdest bestimmt nicht einfach nur einer von vielen bleiben, oder? Es sei denn…, Du würdest Dir diese Rolle ins Drehbuch schreiben. Aber weißt Du was? Wenn Du plötzlich etwas erlebst, was Dir unangenehm ist, dann könntest Du als ‚Boss’ ja ohne Weiteres eine Korrektur des Drehbuchs vornehmen! Klingt es jetzt verlockend?

Sagte ich, es würde leicht sein selbstbestimmt zu leben?

Ich hoffe nicht, dass ich je gesagt habe, dass es leicht sein würde…, oder doch? Nein, leicht ist es nicht, im Gegenteil. Aber schau, ich will jetzt nicht behaupten, dass Du „Gott“ wirst, denn das bist Du ja schon, aber mit Sicherheit würde Dein Leben göttlich werden und Du wärst logischerweise dann ebenfalls „göttlich“, oder? Ja! Dieses Ziel setzt doch unendliche Kräfte in Gang, oder etwa nicht? Stell Dir vor: Ein Leben deren Umstände und Erfahrungen von Dir bestimmt wird (…). Die eigene Realität selbst gestalten zu können oder einfach das genießen, was das Leben als Geschenk für uns bereit hält…

Du würdest – obwohl auf derselben Erde – doch in einer gänzlich anderen Welt leben. Von außen wäre kaum ein Unterschied zu bemerken, aber von innen, von innen…, wäre das eine ganz andere Geschichte!

Aber eben, ich habe nicht behauptet, dass es einfach wird. Ja, denn zwischen Erleuchtung und Verblendung liegt ein ganz schmaler Grat. Nicht jeder der leuchtet ist auch er-leuchtet und nicht jeder, der an sich forscht, forscht auch tief genug! Aber wenn Dich die Idee beflügelt, dann kannst Du es schaffen! Ich glaube fest an Dich und an Deine Möglichkeiten. Wir haben letztlich ja alle mehr oder weniger dieselben Voraussetzungen… Ich glaube, es geht nur darum, anzufangen. Und:

„Wer, wenn nicht Du und wann, wenn nicht jetzt?!“

Bruno Würtenberger

Weitere Beiträge unseres Gastautors Bruno Würtenberger findest du in seinem Autorenblog. 

QUELLENHINWEIS: HORIZONWORLD

Diese Informationen sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Möchten Sie immer über neue Beiträge informiert werden? Dann melden Sie sich hier zum GRATIS Newsletter an.


Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.