AEGIS Österreich – Brief an die Regierung

Beitrag von AEGIS Österreich

AEGIS ÖsterreichLiebe Mitmenschen!
Liebe Freunde von AEGIS!

An die Bundesregierung

• Herrn Bundeskanzler Sebastian Kurz (sebastian.kurz@bka.gv.at)
• Herrn Vizekanzler Mag. Werner Kogler (Werner.kogler@bka.gv.at)
• Herrn Gesundheitsminister Anschober (rudolf.anschober@sozialministerium.at)
• Herrn Innenminister Nehammer, M. Sc. (karl.nehammer@bmi.gv.at)

Cc: An die Opposition

• Beate Meinl-Reisinger (kontakt@neos.eu)
• Dr. Herbert Kickl (herbert.kickl@fpoe.at; herbert.kickl@fpoe.at)
• Dr. Dagmar Berlakowitsch-Jenewein (dagmar.berlakowitsch-jenewein@fpoe.at)

24.8.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

In verschiedenen Ländern Europas gibt es Bestrebungen die Grundlagen zu verstehen, die zur Entscheidung der verschiedenen Maßnahmen geführt haben, die zum Lockdown unserer Länder geführt haben.

Wir ersuchen Sie uns die Protokolle zur Verfügung zu stellen, die für die Sperre, die Quarantänemaßnahmen, die Maskenpflicht, das Distancing und die unentwegten Tests ausschlaggebend waren bzw. sind, und fordern Aufklärung darüber, welche wissenschaftlichen, medizinischen und technischen Grundlagen für die Entscheidungsfindung der Maßnahmen herangezogen wurden. Welche österreichischen Experten und Fachleute (Virologen, Epidemiologen, Pandemiologen, etc.) waren in die Entscheidungsfindung involviert? Hat sich die Regierung ausschließlich an den Aussagen des Robert Koch Institutes, hier insbesondere von Herrn Drosten aus Deutschland orientiert? Hat die Bundesregierung die Aufforderung der WHO befolgt, ohne selbst eigene Überlegungen anzustellen? Hat die Regierung diese Ansagen überprüft und überprüft, ob sie für unser Land kompatibel sind? Jedes Land hat andere Strukturen und Grundvoraussetzungen. Auf Grund von welcher Rechtsgrundlage wurde das österreichische Epidemiegesetz durch ein neues ersetzt?

Nachdem durch diese Maßnahmen nicht nur wirtschaftliche Existenzen, sondern auch psychologische, soziale Bereiche und das Miteinander der Bevölkerung zerstört wurden – und obendrein die Abgeltung der von der Regierung versprochenen Schäden bis dato nicht stattgefunden hat, fordern wir diesbezügliche Aufklärung über die Hintergründe der Vorkommnisse und Erfüllung der insbesondere finanziellen Versprechungen („koste es, was es wolle“), welche ja kein Geschenk der Regierenden sind, sondern von uns Steuerzahlern selbst bezahlt werden müssen. Bei 4,4 Millionen Erwerbstätigen sind das € 11.364,00 pro Nase. Haben Sie das auch Ihren Bürgern klargemacht?

Wir, als Bevölkerung, haben alle aufgetragenen Anordnungen erfüllt, was man von der Regierung leider nicht behaupten kann.

Wir sind in Sorge um unser Land, unsere Menschen und unsere Demokratie.

Deshalb fordern wir die Regierung auf

  • alle Protokolle über alle Beschlüsse offenzulegen
  • und aufzuklären, wer bzw. welche Personen bzw. Institutionen spielen im Hintergrund eine Rolle
  • Transparenz über die Vorgänge unseres Landes im In- und im Ausland
  • Offenlegung sämtlicher Daten aus allen vorhandenen Quellen offenzulegen
  • Nicht nur einseitige oberflächliche Informationen, die nicht in die Tiefe gehen, sondern sämtliche
  • Aufklärung, warum bisher keine ganzheitlichen, transparenten Fakten vorgewiesen wurden und veröffentlicht wurden
  • Warum die Regierung immer nur mit 3-4 Medien zusammenarbeitet und keine anderen Informationen zulässt und nur gewissen Medien finanzielle Unterstützung zukommen lässt und warum die Regierung nicht dafür Sorge trägt, dass die Bürger alle Informationen erhalten.

Weiters ergibt sich folgende Frage:

  • Warum erwartet die Regierung eine weitere Gefahr – auf Grund welcher Grundlagen und wie denkt die Regierung dieser zu begegnen? Auch hier sind Transparenz und Offenlegung aller Fakten vonnöten:

Und schließlich: warum plant die Regierung am 28. August 2020, also in vier Tagen ein neues Gesetz zu erlassen, das derzeit in Begutachtung ist und den Menschenrechten diametral entgegen-steht, in dem nicht nur die Beschneidung von Informations- und Versammlungsfreiheit geplant ist, sondern sogar die Polizei Befugnisse unter Umgehung der richterlichen Gewalt erhalten soll.

ES IST FEUER AM DACH! DIE BÜRGER WERDEN SICH DIE BESCHNEIDUNG IHRER RECHTE NICHT GEFALLEN LASSEN. DAHER WÄRE ES SINNVOLL VON DER REGIERUNG BEIZEITEN DIE MENSCHENRECHTE ZU BEFOLGEN UND ZU ACHTEN, DIE VON UNSEREM LAND IM RAHMEN DER UNO-MENSCHENRECHTSDEKLARATION (Allgemeine Deklaration der Menschenrechte ) 1948 UNTERSCHRIEBEN WURDE, dessen Artikel 30 besagt:

Artikel 30 Keine Bestimmung dieser Erklärung darf dahin ausgelegt werden, dass sie für einen Staat, eine Gruppe oder eine Person irgendein Recht begründet, eine Tätigkeit auszuüben oder eine Handlung zu begehen, welche die Beseitigung der in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten zum Ziel hat.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Mag. Claudia Millwisch


FORMULAR FÜR:

Untersagung etwaiger Testungen/Screeningvornahmen/Impfungen/Gabe von Medikamenten/sonstige Vornahmen am Körper meines Kindes mit Ausnahme von notfallmedizinischen Maßnahmen nach Unfällen.

Hier Downloaden


Epidemiegesetz NEU

Bis 28.8.2020 kann man gegen das neue Epidemiegesetz Einspruch unter begutachtung@ parlament.at erheben.

DAS GEPLANTE EPIDEMIEGESETZ IST DER UNIVERSELLEN DEKLARATION DER MENSCHENRECHTE DIAMETRAL ENTGEGENGESETZT, DAHER UNAKZEPTABEL. ES HEBELT UNSERE FUNDAMENTALEN MENSCHENRECHTE AUS. ARTIKEL 30 DER UNO MENSCHENRECHTSDEKLARATION BESAGT:

Mehr erfahren


Kommende Termine:


Vorträge Graz am 17.10.2020

Vorträge Graz am 17.10.2020 9.30 – 13 Uhr Steirerhof am Jakominiplatz Angstfrei durch diese Zeit! Corona, Masken, Tests, Impfungen… Referent Peer Eifler und andere Veranstalter: Werk für menschenwürdige Therapieformen

Mehr erfahren


Großdemo in München am 10.10.2020 gegen die Impfpflicht

Großdemo München gegen die Impfpflicht 10.10. 2020 11.30 bis 17Uhr Odeonsplatz Robert F. Kennedy, Vera Sharav und andere…

Mehr erfahren


Demo in Wien 2020 am 26.9.2020

Demo Wien am 26. September 2020, von 13 bis 16 Uhr in Wien am Heldenplatz beim Erzherzog-Karl-Denkmal, Ende der PLANdemie – Angstfrei durch Aufklärung – Fest für Frieden und Freiheit Inge Rauscher, „Initiative Heimat & Umwelt“, Personenkomitee für die Aufhebung aller Corona-Zwangsmaßnahmen. ihu@a1.net Tel. 02242/70516 oder 0664/425 19 35 www.1984.at www.heimat-und-umwelt.at www.animal-spirit.at www.aegis.at

Mehr erfahren


Fest der Freiheit in Graz am 5.9.2020

Fest der Freiheit
Mehr erfahren


FEST DÜR FREIHEIT UND GERECHTIGKEIT in Wien 2020 am 29.8.2020

Wien 29.8.2020 im Resselpark ( Karlsplatz) 18 Uhr Peer Eifler, Loibner Franziska, Mag. Millwisch Claudia, Mag.Beneder ( RA), Dr. Alexandra Koller, Dr. Merith Streicher (Eltern stehen auf) und viel Musik Organisator ist Hannes Breycher +43 660 3023366

Mehr erfahren


Mythos AnsteckungMythos Ansteckung: Was von der Ansteckung bleibt

Sie alle kennen die übertrieben dargestellte Gefahr durch Ansteckung. Masern und Schafblattern werden im Lehrbuch und in den Nachrichten als „hoch ansteckend“ bezeichnet. Wenn wir uns mit Krankheiten näher beschäftigen, bleibt von der Ansteckung schließlich nur die Impfung übrig.
€16,80

Mehr erfahren


Bitte unterschreiben auch Sie unsere momentan laufende Unterschriftenaktion
FÜR Freie Impfentscheidung
heute noch!

Beim Gemeindeamt oder mit Bürgerkarte online!


Bitte unterstützen Sie uns!

Sparbuch Impfzwang- nein danke!
AT 83 3848 7000 3224 8239
BIC: RZSTAT2G487


Es grüßt Euch alle ganz herzlich

Franziska Loibner

QUELLENHINWEIS: AEGIS Österreich

DISCLAIMER: Diese Informationen sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Möchten Sie immer über neue Beiträge informiert werden? Dann melden Sie sich hier zum GRATIS Newsletter an.


ODER Telegram Viciente abonnieren

TelegramNEU - Alle Beiträge jetzt auch auf

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.