4. Vereinsnewsletter 2021 – Verein Gesundheit, natur & therapie

4. Vereinsnewsletter 2021 – Verein Gesundheit, natur & therapie

Beitrag von Netzwerk Gesundheit, natur & therapie

Netzwerk Gesundheit

Liebe Vereinsmitglieder und Freunde der Naturheilkunde!

Man braucht es wohl nicht extra zu erwähnen – Allergiker leiden in den kommenden wärmeren Tagen wieder besonders unter den zahlreichen Pollen in der Luft.

Kolloidales Bor gegen Allergie

Der Reishi Vitalpilz, der Agaricus blazei murrill Vitalpilz oder der Cordyceps Vitalpilz sind die bei Allergien erfolgreichsten Vitalpilze. Auch Traubenkernextrakt, MSM oder Astragalus sind hier bewährt. Zur Grundversorgung gehören der Vitamin B-Komplex, kolloidales Zink, Omega-3-Fettsäuren und Lactobac Darmbakterien. Doch manchmal hilft das alles nicht. Dann kann Bormangel die Ursache sein. Allergie-Symptome vom Ekzem bis zu Heuschnupfen lassen sich damit bessern. Wenn man sicher gehen will: Energetisch austesten!

Allergie? Kolloidales Calcium!

Es kommen bei Allergien auch noch weitere Kolloide in Frage. Etwa das altbewährte Calcium, das Jahrzehnte lang verwendet wurde, bevor es Antihistaminika gab. Calcium bremst den Übertritt von Flüssigkeit und Histamin ins Gewebe deutlich und ist bei allergischen Hauterscheinungen wie juckenden Quaddeln, Nesselausschlag sowie bei Pollenallergie mit rinnender und verstopfter Nase bewährt. Größe der Quaddeln, Juckreiz und Erythem reduzieren sich und die Nase schwillt ab, wodurch man wieder Luft bekommt. Das funktioniert deutlich besser als nur mit Antihistaminika! Das Kolloid hat den Vorteil, dass man es sogar direkt auf die Quaddeln bzw. in die Nase sprühen kann.
Auch „Sonnenausschläge“, quälend juckende „Hitzepickel“ wie die polymorphe Lichtdermatose (Mallorca Akne) bessern sich durch Aufsprühen von kolloidalem Calcium.

Die Rolle des kolloidalen Zinks bei Allergien

Zinkmangel verstärkt Allergiesymptome. Zink hemmt die Freisetzung von Histamin und wird genauso wie kolloidales Calcium angewendet. Besonders bewährt ist das Aufsprühen bei Neurodermitis und anderen juckenden Hauterscheinungen aber auch das Einsprühen in die Nase bei Heuschnupfen.

Der Beitrag des kolloidalen Magnesiums bei Allergien

Magnesium reduziert den Histaminspiegel, bei einem Mangel ist Histamin erhöht. Die typischen Allergiesymptome wie rinnende Nase, Augenjucken und Niesen lassen sich mit Magnesium um ein Drittel reduzieren. Magnesium wird für den Histaminabbau benötigt, ist für die Funktionsweise des abbauenden Enzyms DAO erforderlich. Ein Magnesiummangel kann sogar die Ursache einer Histaminintoleranz sein! Besonders empfohlen ist das Aufsprühen von kolloidalem Magnesium auf die Thymusdrüse (Brust) bzw. ins Genick.

Antikörper bilden mit der Aloe vera

Was macht das Acemannan, Polysaccharid der Aloe, so wertvoll? Es hemmt das Anheften von Bakterien an die Zelle und hindert sie so am Eindringen, andererseits hängt es sich selbst an Erreger. Das bemerkt das Immunsystem und aktiviert Makrophagen (Fresszellen), Antikörper und Killerzellen. Es ist zwar nicht untersucht worden, aber eventuell hat die Aloe das Potential unsere Antikörperbildung auch zu Zeiten von Corona zu verbessern.

Schleimhautschutz Aminosäure L-Glutamin

Die Aminosäure L-Glutamin hilft bei der IgA-Antikörperbildung in der Schleimhaut ebenfalls mit. Fehlt Glutamin, kommt das Immunsystem mit Bildung der benötigten Immunzellen nicht nach – eindringende Keime wie Bakterien, Viren und Pilze (Candida) haben leichtes Spiel, vor allem im Darm und in den Luftwegen. Daher ist die Einnahme von Glutamin bei Infekten sinnvoll. Bei Allergien, Unverträglichkeiten, Leaky-Gut-Symptomen empfiehlt sich ohnedies eine „Schleimhautreparatur“ mit Glutamin sechs Wochen lang (10 g täglich).

Antikörper bilden mit der Aminosäure L-Threonin

Die Aminosäure Threonin (bei Messungen mit dem GEMRA fehlt sie am häufigsten) ist wenig bekannt, aber extrem bedeutend. Denn sie wird bei der Produktion von Immunglobulinen und Antikörpern benötigt. L-Threonin ist daher wichtig für ein funktionierendes Immunsystem. L-Threonin ist außerdem grundlegend für die Herstellung des Endothel-Relaxing-Faktors. Er wird zur Weitstellung der Blutgefäße benötigt und ist damit für die Durchblutung aller Gefäße, speziell aber des Herzens und Gehirns, entscheidend. Ein Mangel an L-Threonin führt zu enggestellten Blutgefäßen, Müdigkeit und Herzbeschwerden.

Bei Kopfschmerzen CBD-ÖL

Wetterbedingte Kopfschmerzen sind bei der instabilen Wetterlage der letzten Wochen für viele doch ein Grund gewesen, zu Kopfschmerztabletten zu greifen. Dass das gar nicht gesund ist, wissen wir. Alternativ kann man zu Rosmarin Kapseln (gleich vier, fünf Kapseln auf einmal) greifen, da mehr Sauerstoff ins Gehirn gelangt und vielfach Wetterkopfschmerz vergehen lässt. Hilft das nicht ausreichend, ist CBD-Öl genial. Ein paar Tropfen (5 bis 6) reichen meist aus.

Fallbeispiele aus dem Therapeuten-Netzwerk

Grippale Infekte
Mann, 53, Sänger, immer wieder grippale Infekte und belegte Stimme, musste zu Auftritten häufig Medikamente nehmen. Als die Stimme mal wieder belegt war, verwendete er einen Tag vor dem Auftritt mehrmals kolloidales Silber und hatte keine Stimmprobleme mehr. Außerdem wurde ihm Krillöl + Vitamin D3 ausgetestet, das er nun seit über einem Jahr täglich nimmt und seither nie wieder Krankheitssymptome hatte.
 
Durchfälle
Mann, 74, jahrelanger Durchfall, ging nie zum Arzt, entschied sich für Baobabpulver, Gerstengras, Ingwer und Chaga Vitalpilz. Ab bereits dem nächsten Tag hatte er normalen Stuhlgang.
 
Graue Haare
Frau, 27, hat bereits seit einigen Jahren immer wieder vereinzelt graue Haare, letztes Jahr wurden es schneller mehr. Dank kolloidalem Kupfer kommen seit drei Monaten wesentlich weniger graue Haare nach. Die Haarspitzen sind dank Baobaböl ebenfalls gut versorgt.
 
Covid-19
Frau, 70, in Quarantäne mit ihrer Tochter und Enkelin (beide Corona-infiziert mit starken Symptomen). Die Frau bemerkte erst Tage später Krankheitssymptome, nahm daraufhin 10 Kapseln Sternanis pro Tag, hatte dadurch wesentlich leichtere Symptome als Tochter und Enkelin. Sie erzählt, dass sie richtig merkte, dass ihr Körper Sternanis verlangte und nach jeder Einnahme sofortige Erleichterung eintrat.
 
Zahnfleischentzündung
Frau, 50, ständig Zahnfleischentzündung, verwendet Ozonöl auf der Zahnpasta und hat dadurch wesentlich weniger Zahnsteinbildung sowie keine Zahnfleischentzündungen mehr.
 
Zungenbrennen nach Covid-19
Frau 54, hat zwei Monate nach COVID massives Zungenbrennen und innere Hitze. Nach einer Woche Hericium Vitalpilz waren die Beschwerden weg.
 
Covid-19 Infektion
Frau 31, steckt sich in ihrem Kindergarten-Praktikum mit Covid-19 an. Baikal Helmkraut mit Andrographis nahm sie zu diesem Zeitpunkt einmal am Tag vorbeugend. Ab den ersten Krankheitsanzeichen nahm sie die Mischung 3mal täglich inklusive Cordyceps Vitalpilz. Sie war die ersten Tage recht müde und heiser. Danach ging es zwar besser, sie erhöhte die Mischung aufgrund starker Hitzegefühle auf 6 Kapseln täglich und Cordyceps Vitalpilz auf 2×2 Kapseln, da ihr Geschmacks- und Riechsinn stark eingeschränkt waren. Drei Tage später war der Geschmackssinn wieder da. Eine Woche nach Infektionsbeginn fühlte sie sich wieder fast wie immer. Ein leichtes Hüsteln war noch da, sonst war alles wie vorher. Nach der ersten Woche nahm sie zusätzlich Zink und die Aminosäuren I dazu, auch Tulsi Tee und Cistus Tee. Ihr Mann 37, steckte sich ebenfalls an und nahm dieselben Natursubstanzen. Sie ernähren sich regional, nach TCM und ausgewogen. Nach zwei Wochen waren alle Beschwerden verschwunden, nur der Riech- und Geschmackssinn ist erst zu 70 % wieder da und die Nase fühlt sich leicht brennend an.
 
Juvenile Akne
Mädchen 13, leichte Akne bessert sich schnell durch innerliche und äußerliche Anwendung von Tulsi Tee.
 
Leberkrebs
Mann 54, Probleme mit aufsteigendem Ammoniak. Akazienfaser und die Aminosäure Glutamin reduzieren diese Belastung fast vollständig.
 
Schwere Geburt
Frau, hat eine lange dauernde, schwere Hausgeburt. Danach beginnt sie mit der Einnahme von Cordyceps Vitalpilz und gewinnt in kürzester Zeit ihre Kraft zurück. Der Arzt ist erstaunt darüber.
 
Heuschnupfen
Mann 23, setzt Cordyceps Vitalpilz und Agaricus blazei murrill Vitalpilz sehr erfolgreich gegen Allergie auf Frühblüher ein. Zusätzlich hilft ihm kolloidales Bor.

Tipp aus der Naturheilkunde

Brokkoli, Karfiol (Blumenkohl), Grünkohl, Kohlrabi, Rotkohl, Rucola und viele weitere Kohlsorten aus der Familie der Kreuzblütler enthalten Sulforaphan, ein Senföl mit krebshemmenden Eigenschaften etwa bei Prostatakrebs. Es bildet sich jedoch erst, wenn man das Gemüse aufschneidet und es mindestens 30 bis 45 Minuten ruhen lässt, bevor man es zubereitet. Haben sich die Senföle einmal gebildet, bleiben sie beim Kochvorgang fast vollständig erhalten. Dennoch reichen für Brokkoli etwa drei bis höchstens fünf Minuten Kochzeit. In Eintöpfe oder Suppe gibt man Brokkoli erst in den letzten Minuten, da der Geschmack sonst unangenehm wird.

Neutrale und unabhängige Vereinsplattform: natursubstanzen.com

Auf dieser Website finden Sie Wissenswertes zu Natursubstanzen, Komplementärmedizin, natürlicher Lebensführung u.v.m.

Wenn Sie Natursubstanzen ausprobieren oder regelmäßig zur Vorsorge einnehmen möchten, so empfehlen wir Ihnen den österreichischen Vertrieb AQUARIUS-nature mit der Natursubstanzenserie lebe natur®.

Gerne können Sie diesen Newsletter weiterleiten.

Herzliche Grüße
Ihre
Doris Steiner-Ehrenberger
Vereinsgründerin und Obfrau

Impressum:
Verein Netzwerk Gesundheit, natur & therapie
Postfach 10
A-8382 Mogersdorf
Handy: +43 664 3111387 | werktags von 8-12 h
info@natursubstanzen.com

QUELLENHINWEIS:

Aquarius nature Lebe natur Netzwerk-Gesundheit
DISCLAIMER: Diese Informationen sind keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.

Telegram Viciente abonnieren

TelegramNEU - Alle Beiträge jetzt auch auf

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Privacy Policy