Politik, Wirtschaft
Mrz 122009
 

Diese Information wird als Email verteilt und ist nach Recherchen ein sogenannter HOAX.

Erklärung: Ein Hoax ist eine Kettenbrief-artig verbreitete Falschmeldung – und auch wenn Teile davon richtig sind, sind es oft die falschen Anteile, die beim Leser hängen bleiben. Außerdem neigen Kettenbriefe zu einer Art Mutation: sie verändern sich im Laufe der Weiterleitungen, der Inhalt wird erweitert, gekürzt, geändert – bis zur Unkenntlichkeit.

Hier ein Auszug aus dem ORF:

Meldung

“Grüß Gott” an Schulen verboten?

Immer wieder tauchen Falschmeldungen auf, wonach es an manchen Linzer Schulen Kindern verboten sei, “Grüß Gott” zu sagen. Recherchen des Landesschulrats ergaben, dass das absolut unzutreffend sei.

Akt des guten Benehmens

“Guten Tag” statt “Grüß Gott” werde von Lehrern in Linz von ihren Kindern verlangt: nicht als Abneigung gegenüber Gott, sondern als Akt des guten Benehmens gegenüber Andersgläubigen, etwa Muslimen, die das “Grüß Gott” durchaus als Beleidigung auffassen könnten.

Derartiges macht in Internet-Foren die Runde und das Büro von Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer hat seit Tagen alle Mühe, solche Gerüchte als völlig aus der Luft gegriffen zu zerstreuen.

E-Mails aus aller Welt

Aus aller Welt treffen täglich E-Mails in der Schulbehörde ein, die sich über das angeblich verbotene “Grüß Gott” ereifern und eine Erklärung verlangen. Sogar aus Südamerika ist erst kürzlich eine solche E-Mail eingetroffen, und auch dieser Schreiber hat einen inzwischen standardisierten Antwortbrief erhalten, in dem auch die Bitte geäußert wird, die Antwort zu verbreiten, weil man vermute, es handle sich um eine unter deutschsprachigen Menschen aller Welt kursierende Kettenmail.

Quelle: http://ooe.orf.at/stories/319163/




Hier ist der Text dieser Email:

Liebe verantwortliche Landes- und Bezirksschulräte, liebe Politiker und liebe Journalisten der diversen österreichischen Zeitschriften und des ORF

Wenn wir in Österreich nicht mehr “Grüß Gott” sagen dürfen, gibt es nur eine Alternative:

Wem dieses “Grüß Gott” nicht gefällt, der muss es ja nicht sagen, aber wem es stört, dass Österreicher untereinander “Grüß Gott” sagen, der hat das Recht, Österreich zu verlassen und sich in einem anderen Land niederzulassen!

Schön langsam sollten auch wir in Österreich wach werden !!!

Zu Schulbeginn wurden in Linzer Schulen die Kinder von ihren Klassenvorständen informiert, wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hätte.

Grüßen, Bitte und Danke sagen, einfach höflich und freundlich sein.

Weiters wurde ihnen aber auch mitgeteilt, dass das bei uns in Oberösterreich so vertraute  “Grüß Gott”  nicht  mehr verwendet werden darf, da das die muslimischen Mitschüler beleidigen könnte.

Dazu kann man als Otto Normalbürger eigentlich nichts mehr anfügen und nur mehr den Kopf schütteln. Ich kann’s gar nicht glauben. Ist aber wahr. Ihr könnt Euch gerne in Linz in den Volksschulen erkundigen.

EINWANDERER UND NICHT DIE ÖSTERREICHER SOLLEN SICH ANPASSEN !!!

Ich bin es leid, zu erleben, wie diese Nation sich Gedanken macht darüber, ob wir irgendein Individuum oder seine Kultur beleidigen könnten.

Die Mehrheit der Österreicher steht patriotisch zu unserem Land. Aber immer und überall hört man Stimmen angeblich ‘politisch korrekter’ Kreise, die befürchten, unser Patriotismus könnte andere beleidigen.

Versteht das bitte nicht falsch, ich bin keineswegs gegen Einwanderung; die meisten Einwanderer kamen nach Österreich, weil sie sich hier ein besseres Leben erhofften.

Es gibt aber ein paar Dinge, die sich Neuankömmlinge, und offenbar auch hier Geborene, unbedingt hinter die Ohren schreiben sollten.

Die Idee von Österreich als multikultureller Gemeinschaft hat bisher nur eine ziemliche Verwässerung unserer Souveränität und unserer nationalen Identität geführt.

Als Österreicher haben wir unsere eigene Kultur, unsere eigene Gesellschaftsordnung, unsere eigene Sprache und unseren eigenen Lebensstil. Diese Kultur hat sich während Jahrhunderten entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten.

Wir sprechen hier Deutsch, nicht Türkisch, Englisch, Spanisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, oder irgend eine andere Sprache. Wenn Sie also Teil unserer Gesellschaft werden wollen, dann lernen Sie gefälligst die deutsche Sprache!

‘Im Namen Gottes’ ist unser nationales Motto.

Das ist nicht irgendein politischer Slogan der rechten Parteien. Wir haben dieses Motto angenommen, weil christliche Männer und Frauen diesen Staat nach christlichen Prinzipien gegründet und entwickelt haben. Es ist also auch nicht abwegig, dies an den Wänden unserer Schulen mit einem Kreuz zu manifestieren.

Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz, denn Gott ist nun mal Teil unserer österreichischen Kultur.

Wenn Sie das Kreuz in der Schule empört, oder wenn Ihnen der christliche Glaube nicht gefällt oder wenn Sie nicht bereit sind, die in Österreich geltenden Gesetze  einzuhalten, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen, er ist groß genug.

Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten Wunsch, uns gross zu verändern.  Es ist uns auch völlig egal, wie die Dinge dort liefen, wo Sie herkamen.

Dies ist UNSER STAAT, UNSER LAND, und UNSERE LEBENSART, und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles und unseren Wohlstand mit uns zu genießen.

Aber wenn Sie nichts anderes tun als reklamieren, stöhnen und schimpfen über unsere Fahne, unser Gelöbnis, unser nationales Motto oder unseren Lebensstil, dann möchte ich Sie ganz dringend ermutigen, von einer anderen, großartigen österreichischen Freiheit Gebrauch zu machen, nämlich vom

‘RECHT UNS ZU VERLASSEN, WENN ES IHNEN NICHT PASST!’

Wenn Sie hier nicht glücklich sind, so wie es ist, dann hauen Sie ab!
Wir haben Sie nicht gezwungen, herzukommen.
Sie haben uns darum gebeten, hier bleiben zu dürfen.
Also akzeptieren Sie gefälligst das Land, das SIE akzeptiert hat.
Eigentlich ganz einfach, wenn Sie darüber nachdenken, oder?

Wenn wir dieses Schreiben an unsere Freunde (und Gegner) weiterleiten, dann
werden es früher oder später auch die Reklamierer in die Finger bekommen.

Versuchen könnte man’s wenigstens.


.


NEWSLETTER ANMELDUNG

Zum Empfang des kostenlosen Newsletter, tragen Sie bitte hier Ihre Emailadresse ein.

Sie können die Anmeldung jederzeit wieder rückgängig machen. Das abmelden des Newsletter und das Ändern der Daten, ist mit den Links möglich, die am Ende eines jeden Newsletter stehen.

Powered by WPNewsman

  Eine Antwort zu ““Grüß Gott” in Österreich’s Schulen verboten – ein HOAX”

  1. Das ist ja eine absolute Frechheit. Immerhin leben wir Österreicher in Österreich und dann darf man nicht mehr in manchen Schulen “Grüß Gott” sagen dürfen? Ich finde die Zugewanderten und nicht Österreicher sollen sich anpassen. Nicht wir! Kein Wunder das manche Leute die Österreichische Staatsbürgerschaft ablegen.